Die Rentenversicherung erbringt wie die Arbeitsagentur unter bestimmten Voraussetzungen Leistungen zur Teilhabe . Ziel dieser Leistungen ist es " den Auswirkungen einer Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung auf die Erwerbsfähigkeit der Versicherten entgegenzuwirken oder sie zu überwinden und dadurch Beeinträchtigungen der Erwerbsfähigkeit der Versicherten oder ihr vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu verhindern oder sie möglichst dauerhaft in das Erwerbsleben wieder einzugliedern" ( §9 Abs.1 und 2 des SGB VI).

Vorausetzungen schränken die Zuständigkeit der Rentenversicherung für Leistungen zur Teilhabe zusätzlich ein. Nur wenn die Rehabilitationsmassnahme eine Aussicht auf Erfolg aufweist , wird die Rentenversicherung bei Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben , dass der Versicherte wieder in das normale Arbeitsleben integriert werden kann und einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung nachgeht.