Die Krankenkassen können unter gewissen Voraussetzungen Leistungen zur medizinischen Rehabiltation erbringen ( § 40 Abs. 1 SGB V ) .

Als ergänzende Leistungen zur Rehabilitation kann die Krankenkasse (…) solche Leistungen zur Rehabilitation ganz oder teilweise erbringen oder fördern, "die unter Berücksichtigung von Art und Schwere der Behinderung erforderlich sind, um das Ziel der Rehabilitation zu erreichen oder zu sichern, aber nicht zu den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben oder den Leistungen zur allgemeinen sozialen Eingliederung gehören ( §43 Abs.1 SGBV ).

Es ist einen Versuch wert, unter Hervorhebung der nachweislich gesundheitsfördernden und rehabilitativen Wirkung des Kursbesuches eine Förderung als Reha-Massnahme durch die jeweilige Krankenkasse zu erreichen. Gruppenleiter in der Selbsthilfe können eine ( Teil-) Förderung aus dem Selbsthilfetopf der Krankenkassen erhalten. Hierbei ist zu argumentieren, dass diese Kostenübernahme nicht zur beruflichen Ausbildung beantragt wird, sondern für die Selbsthilfearbeit wichtig ist. Antrag jeweils bei der Krankenkasse.